Mehrere Verbraucherzentralen prüften im August Lebensmittel auf ihe Kennzeichnung. Das Ergebnis ist dabei Mangelhaft: nur die Hälfte der Lebensmittel war mit den acht Nährwerten gekennzeichnet.


Diese sind: Energiegehalt, Eiweiß, Kohlenhydrate, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren, Ballaststoffe und Natrium bzw. Salz. Oft werden stattdessen die letzten vier Inhaltsstoffe verschwiegen, die jedoch wichtig wären, um Dickmacher erkennen zu können. Unter den "Sündern" sind dabei sehr bekannte Markenhersteller.
Sehr positiv hingegen war die Kennzeichnung bei Discountern. Dort war in der Mehrzahl der Fälle die Kennzeichnung vollständig.

Weitere Informationen mit Ergebnissen zum Runterladen finden sich auf www.vzhh.de (Direktlink hier, da die Seite Frames verwendet) und auf www.ampelcheck.de. Dieses Angebot der Verbraucherzentralen gibt umfassen Auskunft und hat auch ein großes Angebot an weitergehenden Informationen, darunter auch Rezepte und einen Downloadbereich.