Einfache Fragen, die Weitreichendes offenbaren und über die jeder meiner Ansicht nach nachgedacht haben sollte. Auf manche Fragen gibt es schon Antworten aus der Realität, auf andere nicht. Aber jeder selbst muss den eigenen Anspruch mit seinem Gewissen vereinbaren können.


Was wäre, wenn

  • sich im AKW Isar bei Landshut ein (Super-) GAU ereignen würde

  • Landshut und Umgebung evakuiert werden müsste und unbewohnbar werden würde

  • der Fallout über München niedergehen würde und München mit Umland (weit über 1,5 Mio. Menschen) evakuiert werden müsste

  • eine der lebenswertesten Gegenden Bayerns (Deutschlands?) - der Chiemgau - durch Kontamination unbewohnbar werden würde

  • unter anderem BMW in Dingolfing ein nwichtiges Werk wegen Verseuchung aufgeben müsste

  • die Radioaktivität die Hallertau verseuchen würde und der dortige Spargel- und Hopfen-Anbau eingestellt werden müsste - mit der Folge eines Einbruchs der Biererzeugung

  • auch mit externem Wasser gekühlt werden müsste, welches ebenso wie in Fukushima in die Umgebung abgeleitet würde und die Isar und die Donau bis ins Schwarze Meer verseuchen würde

  • Deutschland allen Donauanrainerländern Schadensersatz durch radioaktive Verseuchung zahlen müsste

  • Wohnraum an Uferlagen an Isar und Donau unbewohnbar werden würden

  • ein Atomlobbyist Chef der Atomaufsicht würde (Gerald Hennenhöfer)

  • nur für einen Umkreis von 10km um AKWs Evakuierungspläne vorliegen würden und die Krankenhäuser nur unzureichende Kapazitäten für die Versorgung von Strahlenopfern hätten

  • für die Kosten von Unfällen, die 2,5 Mrd. Euro übersteigen, der Staat - also wieder der Steuerzahler  - einspringen müsste, diese Kosten aber nicht eingepreist wären, den Preis für Atomstrom also nverfälschen würden

  • jemand persönlich im Fall der Fälle haften müsste

  • die Atomlobby den angekündigten Ausstieg still und heimlich über geheime Kanäle verhindern würde

  • der Strom bei einem Ausstieg aus der Kernkraft bis 2020 nur um etwa 5% (Vortrag Dr. Michael Sterner), nach anderen Rechnungen um 2,63 Euro pro Monat (für eine Familie) teurer würde als jetzt

  • der Strompreis durch zwingend nötige Investitionen in die konventionelle Technik auch so steigen würde

  • das Argument "wir brauchen Wachstum" so nicht richtig wäre, da wir - Schäden negativ einbezogen - seit 30 Jahren schrumpfen, da für das BIP Katastrophen als positive Schadenswerte in die Bilanz eingehen

  • ein (Super-) GAU auch durch Viren ausgelöst werden könnte
  • die Krebsrate bei Kindern in Bayern seit Tschernobyl nachweislich erhöht wäre (Interview auf Bayern 3, "Update" zw. 12 und 13 Uhr, Dienstag, den 26. April 2011)

  • die durch Tschernobyl in Bayern verursachte Kontamination erst in 300 Jahren wieder auf Normalmaß reduziert wäre und auch heute noch Lebensmittel vom Verzehr ausgeschlossen würden (siehe oben, Bayern 3)

  • die Aussagen von der Stromknappheit nur Säbelrasseln wäre, da die Kraftwerksbetreiber nicht mal ihre "Kalte Reserve" Kraftwerke anfahren wollen

Was wäre, wenn wir einfach aus der Kernkraft aussteigen würden?